Umweltmanagement

Was ist ein Umweltmanagement?

Ein Umweltmanagement oder Umweltmanagementsystem (UMS) ist eine Methode, mit der ein Unternehmen oder jeder andere Anwender nachteilige Umweltauswirkungen systematisch finden, verringern oder vermeiden kann. Nachteilige Umweltauswirkungen können direkt oder indirekt durch ein Unternehmen verursacht werden und sind beispielsweise (dauerhafte) Verunreinigungen der Luft, des Wassers oder des Bodens, Störungen oder Gefahren durch Lärm, Erschütterungen, Geruch oder Licht oder die unnötige Verschwendung von Ressourcen. Mit dem Begriff "systematisch" ist eine Vorgehensweise verknüpft, bei der alle Aktivitäten dem PDCA-Zyklus nach Deming folgen:

P = PLAN (Planen) Bevor Arbeiten beginnen, definiert die Unternehmensleitung das gewünschte Ziel. Danach erfolgt eine Bestandserfassung und Auswertung, um Arbeitsabläufe möglichst effektiv zu erledigen.

D = DO (Durchführen) Wenn Arbeiten durchgeführt werden, sind mindestens die Zuständigkeiten (WER) und die Art der Beteiligung (Entscheidung, Mitwirkung, Information) sowie die Abfolge der Arbeiten (WAS) festzulegen. Außerdem muss erkennbar sein, dass die Arbeiten stattgefunden haben (NACHWEIS).

C = CHECK (Kontrollieren) Wenn Arbeiten abgeschlossen sind, folgt eine Kontrolle (z. B. Audits, Messungen, Prüfungen), ob alles termingerecht, richtig und vollständig erledigt wurde.

A = ACT (Aktion) Nachdem alle drei Phasen durchlaufen sind, bewertet die Unternehmensleitung, ob mit dem erreichten Maßnahmen und Zielen ausreichende Fortschritte erreicht sind und leitet neue Ziele für die nächsten Entwicklungsschritte ab.

Welche Standards gibt es?

Ein Umweltmanagementsystem (UMS) kann nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen in einem Unternehmen aufgebaut werden. Zwei der wichtigsten Standards sind derzeit:

ISO_Logo

DIN EN ISO 14001
Umweltmanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung

ist ein international gültiger, freiwirtschaftlicher Standard, der in der nationalen, europäischen oder internationalen Normungsarbeit entsteht. Normen werden im Konsens verabschiedet und etwa nach je fünf Jahren auf Aktualität geprüft bzw. geändert. Die Anwendung einer Norm ist grundsätzlich nicht verpflichtend, so lange kein zwingender Grund als Bestandteil für Vertragserfüllungen oder gesetzliche Anforderungen vorliegt. Normen werden in Deutschland durch den Beuth-Verlag in Berlin vertrieben oder können an einem Normen-Infopoint eingesehen und teilweise auch erworben werden.

EMAS_Logo

VO (EG) 1221/2009 (Eco-Management and Audit Scheme, EMAS)
Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung

Dieses Umweltmanagementsystem basiert auf einer EU-Verordnung, die durch Kommission und Parlament beraten und beschlossen ist und ebenfalls nach 5 bis 7 Jahren auf Aktualität geprüft wird. Als gesetzlicher Rahmen wäre die Verordnung verbindlich, aber durch das Wort "freiwillig" im Titel können Unternehmen selbst entscheiden, ob sie EMAS einführen möchten. Die Verordnung ist über das EU-Gesetzesportal EUR-Lex in allen Amtssprachen der EU verfügbar.

Wer prüft ein Umweltmanagementsystem?

DIN EN ISO 14001

Die Prüfer (Auditor/innen) benötigen eine Erlaubnis, die sie durch die Tätigkeit für eine zugelassene Zertifizierstelle bekommen. In Deutschland werden diese Zulassungen von der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) vergeben und können in der Datenbank der akkreditierten Stellen recherchiert werden.

Zulassung für das Umweltmanagement

Akkreditierungen werden von der DAkkS nicht nur für die ISO 14001 ausgesprochen. Sie finden mit dem Merkmal "Zertifizierung für Managementsysteme: T60" in der Datenbank die Zertifizierer für das Umweltmanagementsystem.

Zulassung für den Wirtschaftsbereich

Achten Sie bitte darauf, dass die akkreditierte Stelle auch für Ihre Branche zugelassen ist. Diese können Sie mit dem Merkmal "Zertifizierung für Managementsysteme (Wirtschaftsbereich) : Mxx" ebenfalls auswählen und filtern.

Zulassung der Umweltgutachter

Zugelassene Umweltgutachter (siehe EMAS) sind befähigt, Zertifikate nach DIN EN ISO 14001 zu vergeben.

EMAS

Die Prüfer (Umweltgutachter/innen) benötigen eine Erlaubnis, die sie durch eine persönliche Prüfung erhalten. In Deutschland führt die DAU GmbH (Deutsche Akkreditierungsstelle für Umweltgutachter und -organisationen GmbH) die Prüfungen durch. Zugelassene Umweltgutachter/innen und können  bei der DAU GmbH in einer Umweltgutachter-Datenbank recherchiert werden.

Zulassung für den Wirtschaftsbereich

Achten Sie bitte darauf, dass ihr Umweltgutachter(-team) für Ihre Branche zugelassen ist. Diese können Sie bei der Suche in der Datenbank über den NACE-Code (Systematik der Wirtschaftszweige) auswählen und filtern.

Wer hat ein "geprüftes" Umweltmanagementsystem?

DIN EN ISO 14001

Es gibt kein übergeordnetes Register der vergebenen Zertifikate, aber jede zugelassene Zertifizierstelle muss intern ein Register führen. Unternehmen und Organisationen, die über eine Zertifizierung verfügen, können Ihr Zertifikat als Nachweis vorlegen.

EMAS

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag führt für Deutschland das Register aller Standorte, die EMAS anwenden und mit einer validierten Umwelterklärung in das Register eingetragen sind (www.emas-register.de). Als Nachweis legen die teilnehmenden Organisationen ihre Umwelterklärung vor. Zusätzlich wird von der Registrierstelle eine Bescheinigung über die Eintragung in das EMAS-Register ausgestellt.