Umweltmanagement-Preis 2022

08. Juli 2022 in Bewerbungsschluss

  Umweltmanagement-Preis 2022

Nach einem gelungenen Auftakt des deutschen Umweltmanagement-Preises im vorigen Jahr sind erneut Vorreiterinnen und Vorreiter für das Umweltmanagement und inbesondere für EMAS Anwender aufgefordert, sich um den Preis zu bewerben.

Österreich und Deutschland vergeben gemeinsam den Umweltmanagement-Preis. Ausgezeichnet werden herausragende Leistungen für den  Klima- und Umweltschutz, sowie in der Umweltkommunikation. Unternehmen und Organisationen aus Deutschland können sich in der gemeinsamen Kategorie „Beste EMAS-Umwelterklärung“ bewerben.

Kategorie „Beste EMAS-Umwelterklärung“

Validierte Informationen über die Umweltleistung einer Organisation (Umwelterklärung) bilden das glaubwürdige Fundament für die Kommunikation mit Behörden, Lieferanten, Kapitalgebern, Kunden und der Öffentlichkeit. Vorbildliche Umwelterklärungen stellen Best-Practice-Beispiele dar und sind Vorbild sowie Ideengeber für die Umweltberichterstattung. Sie geben außerdem ein Beispiel für eine hohe Qualität und Anschaulichkeit von Daten und Informationen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Neben der Qualität der Umwelterklärung (u.a. Vollständigkeit, Nachvollziehbarkeit, Verständlichkeit) und ihrer grafischen Gestaltung ist ihre Nutzung in der Umweltkommunikation der Organisation ein Kriterium der Bewertung.

Bewerbungsverfahren und Jurybewertung

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK) nimmt die Bewerbungen aus Deutschland entgegen. Die Auswahl für die Auszeichnung erfolgt durch eine international besetze Jury mit Expertinnen und Experten. Bewerbungen können ab sofort bis zum 8. Juli 2022 unter emas@dihk.de eingereicht werden.
Weiterführende Informationen:Informationen, Bewerbungsunterlagen für Organisationen in Deutschland

Preisverleihung

Die gemeinsame Verleihung der Preise für Österreich und Deutschland findet im Rahmen einer Konferenz am 11.10.2022 in Salzburg statt. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden auf der Homepage der beteiligten Veranstalter sowie über ausgewählte Medienpartner öffentlichkeitswirksam präsentiert.

Veranstalter sind das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK Österreich), sowie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV Deutschland) mit Unterstützung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), des Umweltgutachterausschusses (UGA) und des Verbands für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement (VNU) e.V. Ihre Ansprechpartnerin für den VNU ist Bettina Heimer.